Erst- und Zweitstimme?

Am 24. September 2017 stehen in Deutschland die Bundestagswahlen an und viele unter uns gehen dieses Jahr wahrscheinlich zum ersten Mal wählen, was natürlich ganz schön aufregend ist. Aber was hat es eigentlich mit Erst- und Zweitstimme auf sich? Ist die Erststimme wichtiger als die Zweitstimme? Und welche Partei soll ich überhaupt wählen? Fragen über Fragen, die ganz leicht beantwortet werden können.

Die Zweitstimme ist tatsächlich mehr wert als die Erststimme, auch wenn sie die zweite Stimme ist, die man abgibt. Jeder der rund 299 Wahlkreise in Deutschland hat Abgeordnete verschiedener Parteien, die für ihren Wahlkreis antreten. Mit der Erststimme wählt man direkt einen dieser Abgeordneten aus seinem Wahlkreis. Derjenige, der die Mehrheit aller Stimmen im Wahlkreis hat zieht dann in den Bundestag ein, die anderen Abgeordneten gehen leider leer aus. Mit der Zweistimme wählt man keine einzelne Person, sondern eine Partei. Die Partei, die die meisten Stimmen erhält, bekommt dann auch die meisten Sitze im Bundestag und so geht es dann nach Prozentanteil auch für alle anderen Parteien weiter.

Aber ist es Pflicht, bei der Erst- und Zweitstimme dieselbe Partei zu wählen? Natürlich nicht! Wenn ein Abgeordneter im Wahlkreis einer Partei angehört, die man sonst nicht Wählen möchte, einem aber das Wahlprogramm des Abgeordneten besser gefällt als das der Partei, die man sonst wählt, kann man für seinen Wahlkreis die Person, die der anderen Partei angehört wählen und mit der Zweitstimme dann die Partei, die man sonst immer wählt.

Warum werden eigentlich Abgeordnete aus den eigenen Wahlkreisen gewählt um in den Bundestag zu kommen? Das ist wichtig, da jede Region andere Anliegen hat, die Ihnen wichtig sind und diese Anliegen dann auch im Bundestag besprochen werden können. Der Wahlkreisabgeordnete vertritt sozusagen die eigene Region im Bundestag.

Viele Menschen, vor allem junge Erwachsene, die dieses Jahr vielleicht das erste Mal wählen gehen, wissen meist nicht, welche Partei sie wählen sollen und haben teilweise auch keine Lust sich das komplette Wahlprogramm verschiedener Parteien durchzulesen. Aber da gibt es eine gute Lösung: Auf YouTube gibt es zu den verschiedenen Parteien Videos, in denen kurz etwas über die Partei erzählt wird und das Wichtigste, was im Wahlprogramm steht, erläutert wird. Mir persönlich hat das ganz schön geholfen, da ich so einen besseren Einblick in die Wahlprogramme der Parteien gewonnen habe und ich endlich eine Partei gefunden habe, mit der ich mich richtig Identifizieren kann. Natürlich ist auch der Wahl-O-Mat eine super Sache, um eine Partei zu finden, die am besten zu einem passt. Dort beantwortet man verschiedene Fragen und am Ende wird einem gezeigt, welche Partei am meisten zu den eigenen Ansichten passt. Auch auf www.bpb.de gibt es sehr gute und aufklärende Videos über die Erst- und Zweitstimme und auch darüber, wie die Bundestagswahl überhaupt funktioniert. Am Wichtigsten ist es natürlich, dass jeder, der wählen kann, sich die Zeit nimmt und auch wirklich wählen geht.

Informationen

  • Text: Anna Lozano
  • Foto: Anna Lozano
  • Datum: 11. September 2017
  • Kategorie: Politik Ratgeber