Zeitreise kurz & knapp – Die Amerikanische Revolution (1765-1783)

Revolutionen gehören zu den faszinierendsten Ereignissen der Geschichte. Die oft als „Lokomotiven der Zeit“ bezeichneten Phänomene führten in den meisten Fällen zu einer Neuordnung und einer Umwälzung des bis dahin existierenden Systems. Oft ist es die Vorstellung von der Auflehnung des „kleinen Mannes“, der Zusammenschluss von Gleichgesinnten gegen die Unterdrückung der Ungerechtigkeit, welche beeindruckt. Die Amerikanische Revolution diente für viele in der Geschichte folgenden Revolutionen wie jene in Frankreich (1789-1799) oder Deutschland (1848/1849) als Vorbild. Wie es dazu kam, welche Rolle dabei Tee oder der erste Präsident der USA, George Washington, spielten, dazu mehr im folgenden Artikel über die Amerikanische Revolution.

Ab 1760 kam es zu einer zunehmenden Verschlechterung der Beziehung zwischen der britischen Krone und deren 13 Kolonien in Nordamerika. Durch den Ausgang des Franzosen- und Indianerkrieges in Nordamerika, welcher parallel zum Siebenjährigen Krieg in Europa verlief, fand sich Großbritannien in hohen Schulden wieder. Zwar konnte das Empire Frankreich bezwingen und dessen Kolonialherrschaft in Nordamerika beenden, doch es brauchte eine Lösung zu Bewältigung der hohen Kriegskosten. Schließlich wollte man die eigenen Kolonien in Nordamerika mit hohen Steuern und Zöllen zur Beteiligung zwingen. Diese Maßnahmen stießen natürlich bei den Siedlern und der Bevölkerung der Kolonien auf Empörung und Unzufriedenheit. Sie sahen es nicht ein, trotz der Zahlungen an das Mutterland, keinen Einfluss auf die Mitbestimmung der Regierung bzw. eine Vertretung im britischen Parlament zu haben. „No taxation without representation“, bzw. „Keine Besteuerung ohne Repräsentation“ wurde zum Leitspruch gegen das britische Regime.

Als Zeichen ihrer Unzufriedenheit mit der Lage kam es auf Seiten der Kolonisten zum Boykott englischer Waren. Aufgrund dessen und anhaltender Proteste zog Großbritannien alle Steuern, bis auf die Teesteuer, zurück. Nachdem 1770 im sogenannten „Massaker von Boston“ 5 Protestanten erschossen wurden, kommt es am 16.Dezember 1773 zur Eskalation im Konflikt: Zahlreiche Amerikaner verkleideten sich als Indianer, stürmten die in Boston liegenden Handelsschiffe und schmissen hunderte Kisten Tee über Bord. Die legendäre „Boston Tea Party“ zwangGroßbritannien zum Handeln.

Die britische Krone sand Truppen aus, um die Unruhe zu schlichten und für Deeskalation zu sorgen. Um einen Plan für die Eigenständigkeit der Kolonien und die Unabhängigkeit von Großbritannien zu entwerfen, kam es zu einem Kontinentalkongress, bei dem die Abgeordneten der 13 Staaten den Zusammenschluss der Truppen beschlossen. 1775 führte Oberbefehlshaber George Washington die Vereinigten Koloniestaaten in den Unabhängigkeitskrieg gegen die britischen Truppen. Ein Jahr später, am 4.Juli 1776, arbeiteten die Revolutionäre die „Declarartion of Independence“, die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika, heraus. Der größtenteils von Thomas Jefferson verfasste und vom Zweiten Kontinentalkongress verabschiedete Text stellt die Gründungsurkunde der USA dar und ist eines der wirkungsmächtigsten Dokumente der demokratischen Staatsphilosophie. Trotz anfänglicher Rückschläge im Krieg konnten die Kolonisten schließlich den Krieg für sich entscheiden. Grund dafür sind die französischen, spanischen und niederländischen Truppen, welche sich auf die Seite Nordamerikas schlugen und gemeinsam Großbritannien bezwingen konnten.

Am 3.September 1783 kam es mit dem „Frieden von Paris“ zum Ende des Krieges und Großbritannien erkannte die Unabhängigkeit der 13 Kolonien an. Während sich die USA auf politischer, territorialer und gesellschaftlicher Ebene weiterentwickelte, wird Großbritannien das Zweite Empire insbesondere in Asien aufbauen. Die Amerikanische Revolution war der Grundstein für die Gründung der USA und Vorreiter für den Geist weiterer Revolutionen.

Informationen

  • Text: Nils Hübel
  • Foto: https://pixabay.com/de/amerikanische-flagge-usa-flagge-795303/
  • Datum: 13. November 2017
  • Kategorie: Politik