So bereitet sich Bonn auf den Karneval vor.

Platzhalter - Studio Eins

Die fünfte Jahreszeit steht mal wieder kurz bevor. Beim Straßenkarneval feiern groß und klein ausgelassen, ob bei den Zügen oder in einer Kneipe die Jecken sind wieder los, aber auch wenn man schön mit seinen Freunden einfach feiern will gibt es leider auch negative Momente beim Karneval.

Damit in Bonn Zehntausende Menschen sich dem Frohsinn nahezu uneingeschränkt hingeben können, müssen viele Dienststellen bereits Wochen im Voraus qualifizierte Arbeit leisten und an den Tagen von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch hochkonzentriert sein.

Beim fröhlichen Straßenkarneval müssen die Jecken dieses Jahr in vielen deutschen Städten mit verstärkten Sicherheitsmaßnahmen rechnen. Aus Angst vor Terroranschlägen werden Fahrzeugsperren, mehr Ordnungskräfe und teils schwer bewaffnete Polizisten eingesetzt.

Die Jecken lassen sich aber den Spaß und die Freude davon nicht verderben, besonders am Rosenmontagszug wird lautstark gefeiert und Kamelle gesammelt. Rund 5200 Jecke werden dieses Jahr im Zug mitlaufen, damit ist der Bonner Rosenmontagszug der größte aller Zeiten. Von der Thomas-Mann-Straße ziehen ab 12 Uhr knapp 100 Wagen, 27 Live-Musikgruppen und Fußgänger los, um die 3,8 Kilometer lange Wagenstrecke durch die Innen- und Altstadt abzulaufen. Karneval ist die beste Zeit des Jahres, es wird gesungen, geschunkelt und einfach gefeiert man lässt sich nicht unterkriegen sondern hat einfach Spaß.

Informationen

  • Text: Anna Willems
  • Datum: 09. Februar 2018
  • Kategorie: